welshblack.de, Logo des VDWB

Verband Deutscher Welsh Black Züchter und Halter e.V.

Welsh Black - Fleischrinder     robust - ruhig - schwer

Fittingseminar

Fittingseminar lockt mehr als 50 Welsh-Black-Züchter auf den Geesthof bei Rotenburg/Wümme

Welche Tricks und Kniffe Fitting-Profis in Wales bei der Vorbereitung auf eine Zuchtschau anwenden, haben mehr als 50 deutsche Welsh-Black-Züchter jetzt bei einem Fittingseminar auf den Geesthof der Familie Mahnken in Ahhausen (Kreis Rotenburg/Wümme) erfahren.
„Die Welsh-Black-Zucht in Deutschland ist mächtig im Aufwind, unsere Zuchtlinien brauchen sich vor keinem
Land zu verstecken.“, erklärte Heinrich Niehoff, Vorstandsmitglied im Verband Deutscher Welsh Black-Züchter und Halter. „Aber die Waliser sind einfach die Besten beim Fitting. Deshalb haben wir Ameirin Francis und seine Tochter Angharad aus Wales eingeladen“, ergänzte Gastgeber Frank Mahnken vom Geesthof.
Die 17-jährige Angharad Francis ist Britische Meisterin der Jungzüchter. Ihr Vater, Ameirin Francis ,betreibt in Abergorlech in der Grafschaft Carmarthenshire in Süd-Wales eine Farm mit 100 Welsh Black-Rindern und 500 Schafen.
Vor mehr als 50 deutschen Züchtern machte Erfolgs-Züchter Francis den aus Wales importierten Bullen „Max“ schaufertig.
„Sparen Sie nicht mit dem Shampoon oder Spülmittel, die Tiere müssen glänzen“, war einer der ersten Tipps von Ameirin Francis beim Waschen des vier Jahre alten Pracht-Bullen.
Gut eine Stunde dauerte es bis „Max“ schaufein war. Ameirin Francis und seine Tochter Angharad zdemonstrierten nicht nur, wie das richtige Striegeln die Tiere noch mächtiger erscheinen lässt, sondern sie verrieten auch viele Kniffe für die erfolgreiche Präsentation im Schauring. „Stellen sie ihr Tier niemals mit der Vorderhand in eine noch so kleine Mulde und achten sie immer auf die Stellung der Beine“,
riet der 50-jährige Waliser seinen deutschen Kollegen. „ Die Klauen sollten etwa vier Wochen vor der Schau gemacht werden, damit die Tiere sicher klar gehen“, ergänzte die 17jährige Angharad. Unmittelbar vor der Schau könnten die Klauen mit Schuhcreme noch ein wenig hübscher gemacht werden. Hörner könnten mit Schmirgelpapier bearbeitet werden und dann mit Sonnencreme zum Glänzen gebracht werden. Rasiercreme eigne sich besonders gut, um das Fell in der gewünschten Form zu halten.

Gut drei Monate dauert das Training nach Angaben des Erfolgs-Züchters aus Wales, bis ein Rind im Schauring präsentiert werden kann. Ein Radio im Stall oder Unterstand gewöhnt die Tiere an Musik und Lärm auf den Schauen. Um das Rind gut vorstellen zu können, sollte jeden Tag geübt werden. „Für ein schwarzes Rind eignet sich ein weißes Halfter am besten“, sagte Francis. Die deutschen Züchter zeigten sich beeindruckt, mit welcher Routine und in welchem Tempo der Waliser den mächtigen Bullen schaufein machte und wie gekonnt seine Tochter den Bullen anschließend präsentierte.
„Von so erfahrenen Züchterkollegen kann man immer noch etwas lernen“, sagte Welsh Black-Züchter Rudolf Michaelis aus Rätzlingen bei Uelzen. „Manchmal ist es hilfreich, wenn keine Konkurrenzsituation vorhanden ist“, sagte sein Züchterkollege Gerd Künstle aus Baden-Württemberg. „Es hat sich gelohnt, mit der ganzen Familie anzureisen.“
Vater und Tochter Francis zeigten sich beeindruckt vom „Geesthof“ der Familie Mahnken. „Es ist schon toll Einblick in einen deutschen Bio-Betrieb zu bekommen und viele deutsche Züchterkollegen kennen zu lernen“, sagte Ameirin Francis.
Am Abend vor dem Fittingseminar hatten Frank und Elke Mahnken zu einem fröhlichen und hervorragend organisierten Hoffest eingeladen.
Nach dem Fittingseminar sind die Welsh-Black Züchter jetzt noch zuversichtlicher für die Bundesschau auf der „Grünen Woche“ im Januar in Berlin.

Emily und Carsten Weede

Bilder in der Galerie