welshblack.de, Logo des VDWB

Verband Deutscher Welsh Black Züchter und Halter e.V.

Welsh Black - Fleischrinder     robust - ruhig - schwer

Grüne Woche 2010 in Berlin

37 Welsh Black-Rinder bei der Grünen Woche in Berlin
Die zweite Bundesschau Schwarz-Rot-Gold-Robust, die im Rahmen der 75. Internationalen Grünen Woche in Berlin stattgefunden hat, war ein großer Erfolg für die deutschen Welsh Black-Züchter. 37 Welsh Black-Rinder wurden auf dem Messegelände unter dem Funkturm aufgetrieben. Insgesamt waren circa 250 Tiere der Rassen Welsh Black, Galloway, Highland Cattle, Salers, Hereford und Zwergzebu in der Halle 25 bei der zweiten Bundesschau vertreten.
Beeindruckend war wiederum die Anzahl der Welsh-Black-Bullen, die um den Bundessieg konkurrierten.
Vierzehn Bullen wurden in vier Schauklassen gerichtet. In der Schauklasse der zweijährigen Bullen setzte sich "Ben" von Hans Stucke aus Loxstedt gegen starke Konkurrenz durch. "Ben" ist ein Sohn des von Stucke aus Wales importierten Top-Vererbers "Brenin 4th". Bei den dreijährigen Bullen hatte Markus Röthel aus dem Nuthe-Urstromtal mit seinem "Kay" knapp die Nase vorn vor Hermann Maack vom Schüttenhof in Lübberstedt mit "Dorfknecht".
Die Alt-Bullen wurden in zwei Schauklassen gerichtet. Hier setzten sich der Norla-Sieger "Sydane" von der Zuchtgemeinschaft Eckert-Strüver aus Bad Schwartau und "Sammy" von Hermann Maack vom Schüttenhof durch.
"Die Bullen waren alle sehr hochklassig, sodass die Richter schon sehr genau hinschauen mussten", sagte Züchter Jörg Hacke aus Uelzen.
In der Endausscheidung setzte sich dann der 1200 Kilogramm schwere "Sammy" vom Schüttenhof gegen den Norla-Sieger "Sydane" durch.
Damit stellte Hermann Maack aus Lübberstedt zum zweiten Mal den Bundessieger bei den Bullen.
"So ein Double ist absolut unglaublich. Vor vier Jahren mit "Lemming" und jetzt mit "Sammy" Bundessieger ­- ich kann es noch gar nicht fassen" , kommentierte der überglückliche Hermann Maack seinen Sieg.
Die Welsh Black-Kühe wurden in zwei Schauklassen gerichtet. In der ersten setzte sich die niedersächsische Landessiegerin von 2005 "Jana" aus dem Stall von Marit und Jörg Hacke aus Pieperhöfen bei Uelzen gegen "Brenda" aus der Zucht von Reinhard Wullbrandt aus Rahden durch.
In zweiten Schauklasse hatte "Ariola" vom Schüttenhof die Nase vor "Josie" aus dem Stall von Dieter Wehebrink aus Rahden vorn.
Den Bundessieg sicherte sich die dreizehnjährige "Jana". Mit ihrem prächtigen Kuhkalb überzeugte sie die Richter auf ganzer Linie. "Es ist schon bemerkenswert, dass eine dreizehnjährige Kuh Bundessiegerin wird. Das ist wieder einmal ein Beweis für die Langlebig- und Fruchtbarkeit der Rasse Welsh Black. Jeder Züchter weiß, dass beide Faktoren für die Wirtschaftlichkeit der Mutterkuhhaltung von großer Bedeutung sind", kommentierte die bekannte Züchterin Marianne Sielken-Ratjen aus Nordholz das Ergebnis. Schließlich war "Janas" Vorgängerin als Bundessiegerin, "Karolien" aus dem Stall von Rudolf Michaelis, bei ihrem Sieg in Berlin auch schon zwölf Jahre alt.
15 Welsh Black-Färsen bildeten den Schlußpunkt bei den hervorragend präsentierten Welsh Black-Rindern. In der ersten Schauklasse machten die Stall-Kolleginnen der Züchtergemeinschaft Eckert-Strüver "Lule" und "Perla" den ersten Platz unter sich aus, wobei "Lule" sich knapp vor "Perla" platzieren konnte.
In der zweiten Gruppe hatte "Belladonna" aus der Zucht von Markus Röthel das Nachsehen gegen "Anka" vom Schüttenhof. Am spannendsten war die Entscheidung in der dritten Gruppe, hier lieferten sich "Juliana" von Jörg Hacke aus Uelzen und "Milena" aus der Zucht von Marianne Sielken-Ratjen ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Eine Nuance in der Brusttiefe gab schließlich den Ausschlag zu Gunsten von "Juliana". Den Bundessieg konnte sich dann "Juliana" aus dem Stall Hacke vor "Anka" vom Schüttenhof sichern.
Marit und Jörg Hacke konnten ihr Glück kaum fassen. "Eine Bundessiegerin zu stellen, ist schon großartig. Aber das "Jana" und ihre Tochter "Juliana" beide Bundessiegerinnen werden, ist einfach unglaublich", sagte der strahlende Jörg Hacke nach der Siegerehrung. "So einen Erfolg kann man wohl nur einmal im Leben haben", fügte seine Frau Marit hinzu.
"Die Welsh Black-Züchter haben sich wieder einmal hervorragend präsentiert", lobte der Bundesvorsitzende Olaf Eckert seine Mitstreiter. " Es hat alles gestimmt: die Tiere waren alle super vorbereitet und die Züchter haben mit ihrer einheitlichen Kleidung auch einen tollen Eindruck bei Richtern und Publikum hinterlassen.
Schade nur, dass Rudi Michaelis krankheitsbedingt auf eine Teilnahme verzichten musste", sagte der Bundesvorsitzende.

Emily Weede

Bilder in der Galerie