welshblack.de, Logo des VDWB

Verband Deutscher Welsh Black Züchter und Halter e.V.

Welsh Black - Fleischrinder     robust - ruhig - schwer

Schönbronn 2011

Auf Erfolgskurs in Windelsbach

Anlässlich des 20. Weidefestes im bayerischen Windelsbach (Gemeinde Ansbach) fanden vom 19. bis zum 21. August 2011 auf der ausrichtenden Old-West-Ranch der dritte Bundesjungzüchterwettbewerb sowie eine Fleischrinderschau mit anschließender Auswahl der Interbreedsieger der intensiven, mittelintensiven und extensiven Rassen statt.

Der Welsh Black Wettbewerb wurde in zwei Klassen von Martin Piecha gerichtet und kommentiert.
In der Bullenklasse nahmen drei Jungbullen teil. Der knapp zweijährige Moritz von Magnus der Gerd und Benny Künstle GbR aus Mössingen belegte den ersten Platz. Der von Roland Bick aus Zimmern gezogene Bulle überzeugte vor allem durch seine enorme Bemuskelung. Platz zwei belegte der von der Künstle GbR gezüchtete und sich im Besitz von Manfred Hierold aus Moosbach befindliche überaus typvolle zweijährige Bulle Samos von Sam. Dritter wurde mit August von Absinth des Betriebes Michaelis aus Rätzlingen der jüngste Bulle im Wettbewerb. Dieser wurde direkt vom Weidefest aus verkauft und ist nun bei Welsh Black- Züchter Jürgen Kleiser in Titisee- Neustadt im Deckeinsatz.
In der Rinderklasse wurde das knapp zweijährige Rind Prinzi von Achilles des Betriebes Mathias Peters aus Klein Gaddau klar an die erste Stelle gestellt. Das prächtige Tier, welches als einziges aller aufgetrieben Welsh Black behornt war, bestach vor allem durch seine gute Entwicklung sowie seine besondere Ausstrahlung. Die drei gut einjährigen Rinder Mona, Helena und Heidi von Sam der Künstle GbR konnten aufgrund des Altersunterschiedes noch nicht ganz mit der erstplazierten Prinzi mithalten, versprechen jedoch ebenfalls eine erfolgreiche Zukunft. Außer Konkurrenz gingen die von Panther abstammende eindrucksvolle Kuh Heike mit Bullkalb Sammy vom Bullen Sam des Betriebes Künstle GbR sowie die ebenfalls von der Künstle GbR gezogene tragende Färse Maja von Sam des Betriebes Manfred Hierold zur Rassedemonstration in den Ring. Beim Endausscheid zum Sieger Interbreed der Extensivrassen brachte es die besonders schicke Prinzi von Mathias Peters zur Reservesiegerin. Richter Martin Piecha betonte, dass alle aufgetriebenen Welsh Black von sehr guter Qualität und beeindruckende Vertreter ihrer Rasse seien.

Der 3. Bundesjungzüchterwettbewerb Fleischrind war mit über 30 Teilnehmern aus sechs Bundesländern sehr gut besucht. Gerichtet wurde dieser vom Vorstandsvorsitzenden des Brandenburger Jungzüchtervereins e. V. Sebastian Petri und Timo Heimsoth von der Masterrind, der netterweise als Vertretung für die kurzfristig erkrankte Martina Genkel einsprang. Es nahmen drei Welsh Black -Jungzüchter teil. Sophie Peters aus Klein Gaddau ging mit Rind Prinzi an den Start, Jasmin Künstle aus Mössingen nahm mit Rind Heidi teil und Franziska Michaelis aus Rätzlingen führte Jungbullen August in den Wettbewerb. In den drei Kategorien Vorführen, Beurteilen und Rangieren war das Leistungsniveau der Jungzüchter insgesamt sehr hoch. Für die Rangierung standen fünf Uckermärkerfärsen zur Verfügung, die von den Jungzüchtern in aufsteigender Qualität klassifiziert werden mussten. Zwei Angusfärsen waren nach Typ, Bemuskelung und Skelett zu beurteilen. Alle drei Teilnehmerinnen waren sehr erfolgreich und konnten mit viel Können und Fachverstand überzeugen. Besonders erfreulich waren die Leistungen der 14 jährigen Sophie, die in ihrer Altersklasse sowohl beim Vorführen und beim Beurteilen jeweils den ersten Platz belegte und diesen tollen Erfolg zudem noch mit einem zweiten Platz beim Rangieren abrundete.

Alles in allem war das Weidefest 2011 in Windelsbach für die Welsh Black- Züchter wieder einmal ein voller Erfolg und wird den Beteiligten in guter Erinnerung bleiben.

Franziska Michaelis