welshblack.de, Logo des VDWB

Verband Deutscher Welsh Black Züchter und Halter e.V.

Welsh Black - Fleischrinder     robust - ruhig - schwer

Deutsche Zuchtbetriebe auf Wales-Exkursion

Im Februar besuchten die Welsh Black-Zuchbetriebe Dr. Jan Janssen, Westerstede und Tamme Hanken, Filsum
(auch bekannt als XXL Ostfriese) die Heimat unserer Rasse um sich nach passender neuer Genetik für ihre
Herden umzusehen. Als Begleiter und fachlicher Berater war Martin Seidl von der Bayern-Genetik dabei, welche
anschließend auch den gesamten Ex-bzw. Import abwickelte.
Eine Vorauswahl und die Organisation der Besuche hatte Sally Loyd, Promotion Officer of The Welsh Black
Cattle Society, vorgenommen.
Erste interessante Tiere entdeckte Dr. Janssen auf dem Betrieb von Edward Williams, Tywyn-Herd. Hier kam
es zum Ankauf von zwei prächtig entwickelten Färsen. Am folgenden Tag war der Besuch des Betriebes von Mr
and Mrs Dai and Joan Francis geplant. Das dieser Besuch für die Reisegruppe und den Elitezüchter noch
einen ganz besonderen Ausgang nehmen sollte war nicht vorhersehbar.
Als erster war sich Tamme Hanken mit Familie Francis einig und erstand zwei deckfähige Rinder für seine
ostfriesische Zuchtstätte.
Es gab ausgesprochen positive Probleme bei der Begutachtung der übrigen zum Verkauf stehenden Jungrinder.
Schon bei der Besichtigung der Mutterkühe fiel auf das hier wirklich ein Tier dem anderen in Qualität und
Ausstrahlung in Nichts nachstand. Dieses Bild setzte sich nahtlos bei den Nachzuchten fort. Nach kurzer aber
intensiver Beratung beschloss Familie Janssen die gesamte weibliche Nachzucht des Betriebes zu kaufen.
36 Färsen verschiedenen Alters sowie 3 einjährige Bullen mit reichlich Potenzial wechselten an diesem Tag
den Besitzer. Diese Exkursion markiert mit über vierzig Tieren somit die größte Einfuhr von Welsh Blacks
nach Deutschland seit 25 Jahren.

Anfang Juli schlossen sich die Zuchtbetriebe Sabine und Olaf Eckert, Süsel SH und Marit Hacke Uelzen mit einem
Besuch walisischer Züchter an. Sie besuchten folgende Betriebe:
Colin Evans, Rhuddel Herd, Rowland Rees, Brysgaga
Herd, Jessica und Hugh Williams, Rhydygarnedd Herd
und Robert und Megan Medwyn-Evans, Gwern-Caernyddion Herd.
Auf allen Betrieben wurden sie herzlich empfangen und konnten die Tiere ausführlich ansehen
Familie Eckert hat schon vor sechs jahren ihre Herde mit dem Bullen "Rhys” und einer tragenden Färse ergänzt..
Beeindruckt waren sie von den konformen Herden mit wirklich sehr guten Tieren. Unübersehbar ist der Zuchtfortschritt
auf den Betrieben zu erkennen. Auch hier im Heimatland greift der Wettbewerb mit den anderen Rassen, der eine
Weiterentwicklung der Rasse Welsh Black auf den Höfen antreibt. Dabei zeigt sich das erstaunliche Potential
dieser Rasse, die den Attributen Robust-Ruhig-Schwer alle Ehre macht.
Ein echtes Highlight war der Besuch der Zuchtstätte Gwern-Caernyddion, aus dem der Bulle Rhys stammt.
Wir sind gespannt welche Perlen der walisischen Population wir in der Zukunft bei Eckerts und Hackes bestaunen dürfen.