Welsh Black im Portrait

Eine weitere WordPress-Website

Welsh Black im Portrait

„Sarturn“

Der fast 12 Jahr alte Koloss Sarturn steht voll im Zuchtziel des Welsh Black Rindes: robust, ruhig, schwer. Geboren beim allseits bekannten Züchter Hermann Maack in der Lüneburger Heide, kam er zunächst bei Heinrich Niehoff aus Füchtorf zum Deckeinsatz. Dort sorgte er lange Zeit für unkomplizierte Kalbungen und klasse Nachwuchs. Im Jahr 2012 bewarb er die Rasse Welsh Black auf der EuroTier in Hannover und in 2014 fuhr er mit nach Berlin zur Bundesschau SRG robust. Seit 2019 ist Sarturn jetzt in Ostfriesland bei Hendrik Wallrichs beheimatet und verbringt dort seinen Lebensabend.  Sein Highlight erlebte der tiefenentspannte und nach wie vor top fitte Sammy-Sohn im vergangenen Jahr in Berlin auf der Bundesschau SRG robust: er wurde zum Reservebundessieger gekürt. Zusätzlich konnte er den Welsh Black Fotowettbewerb zwei Jahre in Folge für sich entscheiden. Kein Wunder bei einer hervorragenden Einstufung von 8/9/7 und einem Lebendgewicht von 1300 kg.

„Ernst“

Deckbulle Ernst ist der absolute Liebling seiner Besitzer Heike und Jan Wagner aus Groß Hundorf im schönen Mecklenburg-Vorpommern. Geboren wurde das beeindruckende Tier am 13.04.2014 bei Züchterin Susanne Maack. Sein Vater ist der allseits bekannte Showbulle Elton vom Holmkamp. Im Sommer 2015 kam Ernst zu Wagners. Er deckt seitdem erfolgreich alle Welsh Black Damen des Betriebes und sorgt für top Nachwuchs. Ernst ist mit den Körnoten 8/8/8 hervorragend eingestuft, sorgt mit geringen Geburtsgewichten bei den Kälbern für leichte Geburten und zeichnet sich darüber hinaus durch seinen überaus liebenswürdigen Charakter aus. Beim ersten Welsh Black Fotowettbewerb im Jahr 2018 konnte Ernst sich auch im Vergleich mit anderen Zuchtbullen behaupten und belegte den ersten Platz. Dieser Bulle entspricht in vollem Umfang den drei wichtigsten Attributen des Welsh Black Rindes: robust, ruhig, schwer. Wagners verkaufen sämtliche weibliche Nachzucht von Ernst, damit er ihnen möglichst lange als Zuchtbulle erhalten bleibt. Zitat Heike Wagner: “Wir lieben unseren Ernst!“?

“Dumbledore Pp”

Dumbledore, ein Sohn des bekannten australischen Vererbers Silver Metal Delmi, wurde in 2008 als Zwillingskalb auf dem Betrieb von Britta und Olaf Frick geboren. Er stammt ab von der hornlosen Leonardo-Tochter Beverly, die sich ihrerseits durch ein breites Becken und eine hohe Milchproduktion auszeichnet.

Bereits als Absetzer fiel Dumbledore als herausragender Typbulle mit guten Fundamenten und ruhigem Charakter auf.  Im Alter von zwei Jahren gelangte er als mit den Körnoten 8/7/8 ausgezeichneter Deckbulle in die Herde von Jörg und Marit Hacke.

Als Vererber macht Dumbledore seinem Namen alle Ehre. Er zaubert großrahmige, typschöne, fruchtbare und gutmütige Nachkommen mit guten Fundamenten. Sein weiblicher Nachwuchs punktet durch kleine Euter mit viel Milch, der männliche Nachwuchs zeigt sich als besonders fleischbetont.

Dumbledore war 2011 Revesieger auf der Landesschau in Tarmstedt und in 2014 wurde er bei der Bundesschau auf der Grünen Woche in Berlin zum 1a-Sieger in der Gruppe der alten Bullen gekürt.

Mai 2017

“Prinzi”

Geboren wurde Prinzi als Tochter von Pinta und Achilles im November 2009 auf dem Hof von Familie Peters. Prinzi war das erste Rind von Familie Peters, welches auf eine Karriere als Schautier vorbereitet wurde. Durch ihre Gutmütigkeit und Treue verhalf  Prinzi im Färsenalter Sophie Peters zu guten Ergebnissen in Jungzüchterwettbewerben. Ihr größter Erfolg war der Sieg in ihrer Alterklasse beim 3. Bundesjungzüchterwettbewerb in Windelsbach 2011. Aber auch auf Schauwettbewerben zeigte sich die besonders typvolle und attraktive Prinzi von ihrer besten Seite. Zu ihren größten Erfolgen gehörte hier in 2011 als Färse der Reservesieg über alle Extensivrassen auf dem Weisefestival in Windelsbach sowie in 2015 der 1a-Preis in der Rubrik Kuh mit Kalb auf der Landesschau in Tarmstedt. Ihr ruhiges Wesen, die Leichtkalbigkeit und die gute Milchleistung machen Prinzi zu einer top Welsh Black Kuh so wie man sie sich wünscht. Sie ist eingestuft mit 8/7/6 und hat heute ihr 5. Kalb bei Fuß.

Juni 2017

„Anabell“

Anabell wurde am 23.03.2007 auf dem Welsh Black Zuchtbetrieb Boris Biehler geboren. Ihre Mutter Amelie ist eine Tochter von Lucius und Anett. Anett stammt vom Hof Michaelis. Der Vater von Anabell ist Lindfort, ein Sohn von Leonardo vom Betrieb Mahnken.

Anabell zeichnet sich in erster Linie aus durch enorme Großrahmigkeit bei sehr viel Typ und Attraktivität. Ebenso ihre Kälber sind rahmig, typvoll und auch sehr gut bemuskelt, sodass sie alle sowohl auf dem Betrieb Biehler als auch auf anderen Betrieben als Zuchttiere zum Einsatz gekommen sind. Anabells aktuelles Bullenkalb Mister Ed lässt schon im Alter von drei Monaten auf eine erfolgreiche Zukunft hoffen und ist bereits von einem anderen Zuchtbetrieb vorbestellt.

Dass Anabells Genetik voll durchschlägt, zeigt unter anderem ihre Tochter Annalies, welche 2011 als Nachkomme Mystics geboren wurde. Auch Annalies überzeugt durch ausgeprägte Bemuskelung sowie Größe und vererbt dies auch wiederum höchst erfolgreich auf ihren Nachwuchs.

Auf Schauwettbewerben ist Anabell sehr erfolgreich unterwegs. Ihr bestes Ergebnis erzielte sie 2009 auf der Landesschau in Tarmstedt. Sie siegte souverän in ihrer Gruppe, musste sich in der folgenden Gesamtsiegerauswahl nur ganz knapp einer minimal besseren Färse geschlagen geben und wurde schließlich eine würdige Landesreservesiegerin.

Eine Welsh Black Kuh wie Anabell stellt für einen jeden Zuchtbetrieb eine wertvolle Bereicherung dar und bringt die Welsh Black Zucht enorm voran.  Der Zuchtbetrieb Biehler hofft auf noch viele weitere tolle Nachkommen von Anabell.

Juli 2017

„Helena“

Geboren wurde Helena am 05.07.2007 auf dem Zuchtbetrieb von Achim Vogt als eines der ersten Kälber, welche aus der Besamung mit walisischem Vererbern stammen. Sie ist eine Schaukuh, die schon viel gereist ist. Von Schönbronn über die hessischen Fleischrindertage, diversen Robustrinderschauen bis zu den Schüttenhoftagen hat Helena schon alles gesehen.  Ihr größter Erfolg war der Sieg in ihrer Altersklasse in Schönbronn 2008. In der Gesamtwertung der Rinder lag sie schließlich auf dem 1b Platz gleich nach ihrer Halbschwester Hazel. Auch beim Hessischen Fleischrindertag 2010 war sie Klassensiegerin.

Viel wichtiger als Schauerfolge sind Ihrem Züchter jedoch die Zuchterfolge. Helena selbst ist in Typ/Bemuskelung/Skelett mit 8/7/8 eingestuft. Mit einer Zwischenkalbezeit von aktuell 376 Tagen mit künstlicher Besamung steht sie schon länger in der RZF-Liste für Welsh Black. Ihre Vorzüge gibt Helena auch an ihre Nachkommen weiter. Mit Holly 8/8/7 und Hope 8/7/8 stehen zwei Ihrer Töchter als top Zuchttiere im Betrieb. Beide liegen auch unter 400 Tagen Zwischenkalbezeit mit Besamung. Einer Ihrer Söhne “Madog”, eingestuft mit 8/8/8, deckt zurzeit in Brandenburg. Die vielversprechende 3. Generation wächst bereits heran. Gwydion PS von Holly wurde mit 7/8/7 gekört und deckt demnächst in Ostthüringen. Mit Hassia, Hayley und Hopeful sind weitere Nachkommen vorhanden, die in die Fußtritte Ihrer Großmutter treten. Dies trifft auf Zucht und Schau gleichermaßen zu, wie zuletzt auf der Robustrinderschau in Battenfeld zu sehen war.

Dezember 2017